Slider

Frühkindliche Reflexe

Slider

Neugeborene und Ihre frühkindlichen Reflexe

Frühkindliche Reflexe sind unbewusste Reaktionsmuster, die zur Lebenserhaltung des Neugeborenen dienen. Durch altersentsprechende, einfache Bewegungen hemmt das Kind einen Reflex nach dem anderen und entwickelt neue Reflexmuster, nämlich die Haltungs- und Stellreflexe.

Ist das Kind nicht in der Lage diese frühkindlichen Reflexe zu hemmen, wird die motorische Entwicklung und somit die Reifung des Gehirns verzögert. Dies hat Auswirkungen auf Beweglichkeit, Gleichgewicht, Aufmerksamkeit, Konzentration und Lernen.

Bei ADS/ADHS Diagnosen sind immer frühkindliche Reflexe erhalten geblieben.

Erkennungszeichen, wenn Reflexe nicht optimal integriert wurden.

  • Probleme beim Lesen und Rechtschreiben/oder auch Rechnen, obwohl die Leistungen auf anderen Gebieten gut sind
  • Konzentrationsstörungen, leicht ablenkbar, sehr verträumt
  • Wutanfälle, aggressives Verhalten
  • Kind ist sehr ängstlich und klammernd
  • Diktate in ruhiger Umgebung sind möglich, nicht jedoch in der Schule
  • Hyperaktivität
  • Links/Rechts Probleme
  • verkrampfte Stifthaltung, Zeile wird nicht eingehalten
  • Verwechselt b d
  • motorische Abläufe sind beeinträchtigt
  • kein Erfolg trotz vermehrten Übens
  • fehlende oder zu kurze Krabbelphase
  • Schwierigkeiten mit der Balance
  • lernt nur schwer, Schleifen zu binden
  • Purzelbaum fällt schwer

Durch einfache Körperübungen können diese Reflexe integriert werden und die schulische Leistung verbessert sich.

Wohlbefinden für Körper und Geist!

Slider
Slider